FC Crimmitschau e.V.
Menu
  • 00-slyder_6953.png
  • 01-2021_edeka-1.png
  • 02-slyder_5910.png
  • 03-2021_lehmann-1.png
  • 04_slyder_1213.png
  • 05-2021_dfa-1.png
  • 06-slyder-3.png
  • 07-2021_clubstyl-1.png
  • 08-slyder-1.png
  • 09-2021_eubios-1.png
  • 10-slyder-5.png


FV Wolkenburg - FC Crimmitschau 4:6 (2:3)

Und wer dachte, er habe an diesem Wochenende schon alles erlebt, der fand sich am Ostermontag in Wolkenburg wieder.
Auch dort geriet man nach zehn Minuten in Rückstand. Kohl verlor seinen Gegenspieler Köthe im Rücken und dieser blieb vor Jallow, unserem dritten Keeper innerhalb von zwei Tagen, eiskalt.
Bereits in der 18. Minute konnte Kühn per wuchtigem Distanzschuss zum 2:0 nachlegen.
Aber ein Zwei-Tore-Rückstand hat dieser Tage bekanntlich nichts zu sagen.

In der 25. Minute war es Seidel, der mit saftigem Drop-Kick an die Unterkante der Latte zum Anschluss traf. Nur drei Minuten später dachte sich unser Außenspieler: Das mach ich einfach nochmal! Wunderbar senkte sich der Ball zum Ausgleich ins Netz (28.). Beinahe wäre kurz darauf auch noch ein Assist dazugekommen. Nach strammer Flanke verpasste N. Zipfel nur knapp am langen Pfosten.
In der 35. Minute dann Strafstoß für den FCC: Ullrich drehte sich im Sechzehner wunderbar ein und kassierte einen Tritt gegen das Standbein. Simon blieb eiskalt und erzielte den Führungstreffer. Kurz vor der Pause hätte auch Simon zum Doppelpacker werden können, verpasste aber seltenerweise einen Kopfball aus kürzester Distanz.
Die zweite Halbzeit sollte wieder eine Berg- und Talfahrt bereithalten.
Zunächst landete ein abgefälschter Freistoß von Weishar im Crimmitschauer Netz (57.), dann kassierte man nach Steckpass auf den Außenspieler Lorenz auch noch das 4:3 (69.). Die Quittung für einen bislang offensiv ideenlosen Auftritt in Durchgang zwei.
Wie schon in Thurm brachte ein Kopfballtor von Simon den Hallo-Wach-Effekt in unser Team (74.). Die obligatorische Minute später ging der FC dann nämlich in Führung. Seidel schob dann Ball schön durch die Abwehrkette hindurch auf Präßler, der sich herzlich bedankte und am Keeper vorbei zum 4:5 traf. Diesmal ein Comeback weniger als am Samstag: In der 89. Minute setzte Ullrich mit scharfer Ecke, die vom Verteidiger ins eigene Tor gelenkt wurde, den Schlusspunkt unter die nächste dramatische Partie.
Ja was soll man zu diesem Wochenende sagen? Ein Torverhältnis von 12:9 für unsere Männer sagt wohl ziemlich genau aus, was gut oder eher schlecht gelaufen ist. Viel wichtiger als die Tore sind aber die vollen 6 Punkte des Wochenendes gegen zwei direkte Konkurrenten um den Klassenerhalt. So stabilisiert sich Crimmitschau mit nun 26 Punkten auf Rang 9 der Liga und hat sich einen Abstand von satten 11 Punkten auf den roten Bereich erkämpft.
Am kommenden Sonntag können dann gegen die formstarken Männer der SpG Langenbach/Hartenstein (aktuell Platz 13) weitere wichtige Punkte gesammelt werden. (FZ)