FC Crimmitschau e.V.
Menu
  • 190910_slyder-1.png
  • 190929_DSC_3952.png
  • 191006_DSC_4367.png
  • 191006_DSC_4402.png
  • 191013_DSC_4539.png
  • 191013_DSC_5022.png
  • 191013_DSC_5143.png
  • 191020_DSC_5381.png
  • 191020_DSC_5436.png
  • 191031_DSC_5744.png
  • 191031_DSC_5748.png
  • 191103_DSC_6390.png
  • 191110_DSC_6620.png
  • 191110_DSC_6988.png


Im Pokalspiel am Sonntag, den 13.10.19, ging es nach 90 Spielminuten mit einem 1:1 (0:0) in die Verlängerung. Das umjubelte Tor für den FCC schoss Tobias Ullrich in der 88. Minute.
In den zusätzlichen 30 Minuten konnte der SV Muldental Wilkau-Haßlau noch 3-mal abschließen und zum Schlusspfiff stand es 1:4.
Bei unserer Spielgemeinschaft stand es heute im Pokal gegen den SV 1861 Kirchberg am Ende 0:4 (0:1).

FC Crimmitschau – SV Muldental Wilkau-Haßlau 1:4 n.V. (0:0,1:1)

Kämpfen alleine reicht nicht aus

In der 2. Pokalrunde des KVFZ musste sich der FCC den in der Kreisliga noch ungeschlagenen Gästen erst in der Verlängerung geschlagen geben. Dabei hatten die 60 Zuschauer ein spannendes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten gesehen, wobei sich am Ende die bessere Mannschaft durchsetzte.
Die erste Viertelstunde war die Mannschaft vom Tempo des Gegners sichtbar überfordert und musste einige Chancen zulassen. Danach fand man besser in das Spiel und konnte sich ebenfalls die ein oder andere Chance erarbeiten. Dennoch ging es ohne Tore in die Kabinen.
Auch nach der Pause besaßen die Randzwickauer die größeren Chancen, welche jedoch immer wieder im letzten Moment von der Hintermannschaft des FCC oder vom überragend haltenden Mark im Tor vereitelt werden konnten.
In der 69. Minute fiel dann nach einer Flanke doch noch die verdiente Führung.
Im Anschluss plätscherte das Spiel ohne große Höhepunkte vor sich hin, bis Ullrich nach einer Flanke von Zipfel per Direktabnahme den späten Ausgleich erzielen konnte (88.).

So ging es in die Verlängerung, in der die Gäste dann kaltschnäuziger agierten und sich auch von einem Platzverweis nicht mehr irritieren ließen.
Für die Moral und den Willen gebührt dem FCC erneut ein großes Lob, Kritik muss man allerdings an der mangelnden Spielkultur üben. Zu viele Bälle wurden überhastet weggeschenkt, ein geordnetes Passspiel kaum aufgezogen. Dieses muss man auch gegen solche Gegner zeigen, wenn man mit ihnen auf Augenhöhe agieren will. (S. Simon)